Covid-19: Wir sind für Sie da! Hilfreiche Informationen auf dem Weg zu Ihrem Treppenlift in Zeiten von Corona.

Skip Navigation

Gedächtnistraining für Senioren

Gedächtnistraining im Alter

Ein gutes Gedächtnis bis ins hohe Alter – das wünscht sich jeder Mensch. Fragt man ältere Menschen, was ihnen in der Zukunft wichtig ist, dann wird meistens das Behalten der körperlichen und geistigen Fitness genannt. Natürlich ist es unumgänglich, dass der Körper und auch das Gedächtnis im Alter nicht mehr die gleiche Leistung abrufen können, wie zu Teenagerzeiten. Jedoch kann jeder Mensch etwas dazu beitragen, damit das Gehirn weiterhin gefordert bleibt.

Wie funktioniert eigentlich unser Gedächtnis?

Unser Gedächtnis ruft Informationen über die Sinnesorgane ab, filtert diese und speichert sie dann entweder ab oder verwirft sie wieder. Das Gedächtnis ist in der Lage, wichtige von unwichtigen Informationen zu trennen, je nachdem wie relevant diese für uns sind. Für diesen Prozess gibt es daher in unserem Gedächtnis verschiedene Ebenen:

  • Das sensorische Gedächtnis: Alle Informationen, die über die Sinnesorgane an das Gedächtnis geschickt werden, landen erst einmal im sensorischen Gedächtnis und werden für Millisekunden gespeichert. Sie werden auch zeitnah wieder gelöscht, es sei denn, es gibt etwas, was als wichtig empfunden wird. Dieses wird dann weiter an die nächste Ebene, das Kurzzeitgedächtnis, geschickt.
  • Das Kurzzeitgedächtnis ist der erste bewusstere Teil des Gedächtnisses und dient als Zwischenspeicher. Seine Funktion spielt im Alltag des Menschen eine permanente Rolle. Im Kurzzeitgedächtnis werden Informationen kurzfristig gespeichert und bewusst bearbeitet, wie z. B. das Merken von Zahlen. Die Inhalte sind vorübergehend verfügbar und werden nach kurzer Zeit in der Regel wieder vergessen.
  • Das Langzeitgedächtnis ist dauerhaft und sorgt dafür, dass wir uns Erlebnisse oder Lerninhalte ein Leben lang merken können. Je intensiver die Informationen vernetzt sind, desto einfacher können diese abgerufen werden. Das Wissen, das der Mensch im Laufe des Lebens erwirbt und die Fähigkeiten, die er lernt, werden hier gespeichert. Deshalb wird dieser Teil des Gedächtnisses auch „Unsere Identität“ genannt.

Wie kann ich mein Gedächtnis im Alter trainieren?

Im Laufe des Lebens nimmt das Gedächtnis immer neue Dinge auf, stellt Verknüpfungen her oder entwickelt neues Wissen. Im Alter nimmt aber die Fähigkeit des Gehirns, neue Verbindungen zu entwickeln, eher ab. Um körperlich fit zu bleiben, treiben wir Sport. Ebenso verhält es sich mit dem Gehirn. Um die Leistungsfähigkeit auch hier zu erhalten, muss es trainiert werden.

Beratungstermin vereinbaren

Termin für kostenfreie Beratung vereinbaren

Ja, ich habe Interesse an einem kostenfreien Beratungstermin vor Ort.

Bitte prüfen Sie das Format.
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer ein.

Bitte bestätigen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Vielen Dank!

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Produkten! Gerne setzen wir uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.

Folgende Inhalte könnten interessant für Sie sein:

Tipps für Gedächtnistraining im Alter

Tipps für Gedächtnistraining
  • Bleiben Sie in Bewegung
    Sport verbessert unsere Leistungsfähigkeit. Menschen mit ausreichender Bewegung schneiden bei Tests häufig deutlich besser ab als Personen, die wenig oder gar keinen Sport treiben. Integrieren Sie also genügend Bewegung in Ihren Alltag, das hält nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit. Jeder Schritt zählt. Neben der körperlichen Bewegung verbessern auch soziale Kontakte unsere Hirnleistung. Ein regelmäßiger Austausch mit Freunden und der Familie stärkt die Konzentrations- und Gehirnleistung.
  • Frische Luft tut gut!
    Die Grundvoraussetzung für die Leistungsfähigkeit des Gehirns bildet Sauerstoff. Rund ein Viertel des menschlichen Sauerstoffverbrauchs beansprucht das Gehirn. Das ist ganz schön viel, wenn man bedenkt, dass das Gehirn nur etwa zwei Prozent des Körpergewichts ausmacht. Das Gehirn braucht also frische Luft, damit es gut arbeiten kann, genauso wie das ausreichende Trinken. Gerade für ältere Menschen ist es oft eine Herausforderung zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag zu sich zu nehmen. Fehlt uns Menschen jedoch Flüssigkeit, fällt die Konzentration schwer.
  • Fordern Sie Ihr Gedächtnis!
    Wer sein Gedächtnis trainieren und geistig fit halten will, sollte kleine Übungen und Spiele ganz einfach in seinen Alltag integrieren. Eine gute Maßnahme ist beispielsweise das Kopfrechnen, was man z. B. bei einem Einkauf ausüben kann. Zudem gibt es viele verschiedene Spiele, die das Gedächtnis vor neue Herausforderungen stellen. So können Sie Sudoku lösen und trainieren gleichzeitig das Merken, Rechnen und das Kombinieren von Zahlen.

    Auch Kreuzworträtsel fordern das Erinnerungsvermögen ebenso wie das Spielen von Memory mit den Enkeln. Lesen ist die beste Methode, um das Wissen zu erweitern. Wichtig ist dann aber auch, mit anderen Personen über das Gelesene zu reden. Denn dann ist man auch gefordert, die aufgenommenen Informationen klar und verständlich widerzugeben. Auch kann man im Alter noch neue motorische Fähigkeiten lernen, indem man beispielweise eine neue handwerkliche Aufgabe erlernt.

Was bringt Gedächtnistraining?

Übungen und Training können dabei helfen, die Merkfähigkeit zu verbessern und das Gedächtnis zu trainieren. Durch regelmäßige Übungen können wir unsere Konzentration stärken, das logische und zusammenhängende Denken trainieren und unsere Urteilsfähigkeit verbessern. Wichtig ist dabei die Kombination. Seien Sie aktiv, lösen Sie Gedächtnisaufgaben aber nehmen Sie genauso auch weiter aktiv am Alltag teil. Dann haben Sie einen optimalen Plan für das Gedächtnistraining für Senioren.

Fragen und Antworten rund um das Thema Gedächtnis

Wie funktioniert unser Gedächtnis?

Wie funktioniert unser Gedächtnis?

Es gibt drei Ebenen in unserem Gedächtnis: das sensorische Gedächtnis, das Kurzzeitgedächtnis und das Langzeitgedächtnis. Das sensorische Gedächtnis empfängt alle Informationen, die von den Sinnesorganen an das Gedächtnis weitergeleitet werden. In der Regel werden die Informationen nach Millisekunden wieder gelöscht. Wird etwas als wichtig eingestuft, wird es an das Kurzzeitgedächtnis weitergegeben. Das Kurzzeitgedächtnis dient als Zwischenspeicher. Auch hier werden die Informationen prinzipiell nach kurzer Zeit verworfen. Das Langzeitgedächtnis ermöglicht uns, Informationen wie emotionale Erlebnisse dauerhaft zu speichern und abzurufen.

Wieso lässt das Gedächtnis im Alter nach?

Wieso lässt das Gedächtnis im Alter nach?

Unser Gehirn nimmt im Laufe unseres Lebens stetig Informationen auf, schafft neue Verknüpfungen und ermöglicht Lernprozesse. In fortgeschrittenem Alter lässt die Fähigkeit des Gehirns nach. Neue Verknüpfungen werden für das Gehirn beschwerlicher.

Wie kann ich mein Gedächtnis als Senior trainieren?

Wie kann ich mein Gedächtnis als Senior trainieren?

Ähnlichen wie bei körperlicher Fitness trainieren wir unser Gehirn, um die Leistungsfähigkeit zu erhalten. Wie so oft gelten auch hier die Grundsätze Bewegung und frische Luft – am besten beides in Kombination. Bei einem netten Gespräch während eines ausgiebigen Spazierganges trainieren Sie zusätzlich die Konzentrations- und Gehirnleistung. Neben Sauerstoff benötigt Ihr Gehirn ausreichend Flüssigkeit. Da es gerade älteren Menschen oft schwerfällt, genügend zu trinken, achten Sie auf eine Flüssigkeitszufuhr von zwei bis drei Litern am Tag. Aktiv trainieren können Sie Ihr Gedächtnis durch kleine Übungen und Spiele, die Sie einfach in den Alltag integrieren können. Kopfrechnen, Sudoku oder Memory bringen Ihr Gedächtnis wieder in Schwung.

Was bringt Gedächtnistraining?

Was bringt Gedächtnistraining?

Übungen wie Memory können Ihre Merkfähigkeit verbessern. Kopfrechnen oder Sudoku stärken Ihre Konzentration, trainieren das logische Denken und Ihre Urteilsfähigkeit – und das in jedem Alter. Vergessen Sie auch die sportliche Betätigung und das Trinken nicht. Denn die Kombination fördert Ihr Gehirn ganzheitlich und bietet Ihnen einen optimalen Plan für Ihr Gedächtnistraining.

nach oben